/dev/blog/ID10T

Advertisement

Wordpress Wartungsmodus beenden

• Blogging • Comments

Seit einigen Versionen hat Wordpress die Funktionalität direkt über das Administrationsinterface Updates durchzuführen. Diese Funktion nutze ich auch gerne. Grade für kleine Updates bei Plugins oder Themes ist das sehr praktisch und geht schnell von der Hand. In der Zeit, in der geupdatet wird, schaltet Wordpress automatisch einen Wartungsmodus (Maintenance Mode), der Zugriffe auf euren Blog und damit eventuelle Änderungen während des Update vorgangs verhindert. Leider passiert es immer wieder, dass dieser Maintenance Mode nicht sauber beendet wird, wenn ihr eure Seite aufruft, bleibt der Bildschirm dann ziemlich karg.

Simple Lösung: Per FTP auf eure Wordpressinstallation verbinden und im Hauptverzeichnis die Datei .maintenance löschen. Dafür müsst ihr in eurem FTP-Programm versteckte Dateien anzeigen lassen, aber das sollte in den meisten Fällen sowieso aktiviert sein.

Danach läuft euer Blog wieder wie gewohnt. Allerdings solltet ihr dann prüfen, warum der Maintenance Mode nicht behoben wurde und ob das gewünschte Update überhaupt durchgeführt wurde.

OT: Testpost 2 & Geek vs. Nerd

• Blogging and Offtopic • Comments

Das ist ein weiterer Testpost, um das RSS Problem einzugrenzen. Zusätzlich noch eine coole Infografik Nerd vs. Geek

(Bild via dvice.com)

OT: Testpost & Nerdcomic

• Blogging and Offtopic • Comments

Da mein RSS Feed offenbar immernoch spinnt, muss ich die Tage eventuell noch ein paar Testposts machen und eventuell auch die URL des RSS Feeds ändern, schaut also auch als RSS Feed User immer mal wieder auf die Homepage, falls für ein bis zwei Wochen keine Feeds mehr reinkommen. Ich habe mir für die nächsten Wochen vorgenommen, die Website auf meinen vServer umzuziehen. Hoffentlich ist der Fehler dann Geschichte.

Als Trost, dass das hier so ein karger Post ist hier ein echter Klassiker von XKCD, Bobby Tables.

( Comic von XKCD unter CC BY-NC 2.5)

Windows: USB-Stick Partitionen löschen

• Windows • Comments

Es kann schnell passieren, dass man einen USB-Stick aus Versehen mit mehreren Partitionen versieht. In meinem Fall beim Versuch des Azubis Clonezilla als bootfähige Version zu konfigurieren.

6 Partitionen bei einem 4 GB großen USB-Stick sind nicht grade meine Wunschformatierung, von der 4 MB großen aktiven Partition will ich gar nicht erst reden. :-P Also machen wir uns ran die Partitionen wieder zu löschen. Dafür gibt es zwei Wege.

Windows 7: Updatefehler 800B0100 beheben

• Windows • Comments

Beim  Updaten von Windows 7 auf meinem Lenovo E325 Netbook kam bei mir das Problem auf, dass sich das System strikt weigerte das Service Pack 1 für eben jenes Windows 7 zu installieren. Mehrfache Versuche es einfach nochmal zu versuchen scheiterten, sodass ich dann zum Nachforschen gezwungen war. Also mal das Updatefenster geöffnet und mir den Updateverlauf anzeigen lassen. Und siehe da, das Service Pack hatte wohl schon des Öfteren Probleme gemacht, die aber weder meine Frau noch ich beachtet hatten. Der Fehlercode, der immer wieder angezeigt wurde war der Code 800B0100.

Zuerst habe ich dazu ein bisschen im Netz gesucht und auch ein paar Lösungsvorschläge gefunden, die ich hier auch präsentieren möchte. Letztendlich hat allerdings mal wieder ein gutes altes Geheimrezept für Windows funktioniert.

Advertisement

Systemupdate Vorbereitungstool nutzen

Diese Version wird von Microsoft in der  Knowledgebase vorgeschlagen. Ladet euch das Systemupdate Vorbereitungstool runter und lasst es durchlaufen. Achtet darauf, dass ihr auch die eurer Windowsversion entsprechende Variante auswählt und bedenkt, dass die Durchführung durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Auf meinem System hat es etwa 30 Minuten gedauert. Bei mir hat dies allerdings überhaupt nichts gebracht.

Advertisement

Manuelle Installation versuchen

Grade bei Service Packs war ja schon früher der Weg der manuellen Installation erfolgreich, den könnt ihr natürlich auch jetzt probieren, insofern der Fehler bei der Installation des SP 1 auftrat. Ladet euch dazu den Installer für das Service Pack 1 runter und versucht mit dieser Installation euer Glück. Je nachdem ob 64- oder 32-Bit System ist wahrscheinlich einer der beiden unteren Downloads für euch der richtige. Mir war die Erfolgsaussicht dieser Maßnahme zu unsicher, daher habe ich erst aus alter Gewohnheit die nächste Variante ausprobiert.

Update Ordner umbenennen

Eine sehr plumpe, aber nach wie vor effektive Maßnahme. Benennt dazu den Ordner SoftwareDistribution in eurem Windows-Verzeichnis um, etwa in SoftwareDistribution_org. Falls ihr vorher bereits mehrfach ein Update versucht habt, wird dieser Ordner vermutlich gesperrt sein, ein Neustart hilft dann Wunder. Versucht nach der Umbenennung erneut das gewünschte Update. Dieses muss zwar jetzt neu heruntergeladen werden (was bei mir für etwa 90 MB auch ellenlang dauerte), wird dafür dann aber hoffentlich auch korrekt installiert. Bei mir hat sich diese Methode mal wieder bewährt.

 

Advertisement