/dev/blog/ID10T

Advertisement

VMware ESXi: ssh_exchange_identification Fehler

• Administration • Comments

Auf unserem ESXi-Server war nach einem Neustart eine SSH-Verbindung nicht mehr möglich. Ein Versuch wurde mit der Fehlermeldung "ssh_exchange_identification: Connection closed by remote host" abgewiesen.

Um überhaupt auf die Fehlersuche gehen zu können, musste ich deswegen die gute alte Turnschuhadministration anwenden und in den Serverraum latschen. Über die Tastenkombination ALT+F1 lässt sich am Server selbst nämlich auch ein SSH-Terminal öffnen, auf dem man wie gewohnt arbeiten kann.
Der eigentliche Fehler war dann ein Layer 8 Problem:
Da ich nicht alleine auf dem Server arbeite, aber alle Änderungen von mir sind, habe ich in der Banner-Datei /etc/banner einen Text hinterlegt, der andere Benutzer auf gewisse Prozesse und Befehle hinweist. Wie das geht, werde ich mal bei Gelegenheit hier schreiben. Diese Datei war durch einen Schreibfehler in der /etc/rc.local nach einem Neustart nicht neu erstellt worden und wurde deswegen vom ssh-Client des ESXi vermisst. Das ließ sich in der /var/log/messages einfach nachvollziehen, da nach einem gescheiterten Loginversuch die Meldung

dropbear: premature exit: Error opening banner file '/etc/banner'

den Fehler relativ klar umschrieb.
Ich habe es nun so gelöst, dass die Datei innerhalb des Datastores liegt und nur Symlink unter /etc/banner abgelegt wird. Theoretisch könnte ich auch den Pfad der banner-Datei direkt angeben, aber der Übersichtlichkeit wegen habe ich die Datei lieber in /etc/ liegen.

Black Mesa Source Mod Tweaks

• Software • Comments

Heute mal ein Experiment mit Bilingualität. Die deutsche Version steht untendrunter.

English Version

So the long awaited Black Mesa: Source Mod is now downloadable. You need some prerequisites for it, but no problem. After installing you will find out that you can't play it on any resolution or - as I like to do it - in a borderless mode. So here is how to fix this:
As any Source engine game Black Mesa Source supports some command line parameters. If you want to use a resolution which is not supported in the options menu, you can add it as parameters height and width to use it nevertheless. If you want to use borderless mode when playing windowed, just add noborder. So I added -height 1080 -width 1920 -noborder to my parameters and i got what I wanted.
Noobie help: Where to add these?
If you don't know where to append these parameters, no problem. The easiest way is to right-click Black Mesa in your Steam games library, choose Properties and then Set Launch Options. Here you can add all the parameters you want. For further instructions and parameters look HERE.

Deutsche Version

Endlich ist die lang erwartete Blacke Mesa: Source Mod veröffentlicht worden. Neben einigen anderen Voraussetzungen wie etwa dem Source SDK sind weder Download noch Installation ein Problem. Allerding werdet ihr beim ersten Starten feststellen, dass weder alle gängigen Auflösungen im Optionsmenü zu finden sind, noch der von mir heißgeliebte rahmenlose (borderless) Fenstermodus. Wie kann man das beheben?
Wie jedes Spiel auf Basis der Source engine unterstützt auch Black Mesa: Source gewisse Command Line Parameter. Wollt ihr also etwa eine nicht im Optionsmenü aufgeführte Auflösung nutzen, nutzt ihr height und width als Parameter für Höhe und Breite. Wollt ihr den borderless-Modus haben, braucht ihr den noborder-Parameter. Ich habe also für meine 1920x1080 Auflösung und einen borderless Modus die Parameter -height 1080 -width 1920 -noborder als Startparameter hinzugefügt.
Anfängerhilfe: Wo setze ich diese Parameter?
Es gibt mehrere Möglichkeiten, wo ihr diese setzen könnt. Die einfachste Möglichkeit geht über einen Rechtsklick auf Black Mesa: Source in der Steam Games Library, dann auf Eigenschaften und dann auf Startparameter setzen. Die Schaltflächen könnten etwas anders heißen, da ich Steam in Englisch nutze, bin ich mir nicht ganz sicher. An dieser Stelle könnt ihr jeden Parameter setzen, den ihr brauchen könntet. Eine gute (englischsprachige) Übersicht findet ihr etwa HIER.

Linux: dd Fortschritt anzeigen

• Linux • Comments

Update (21.03.2012): Grade heute hatte ich wieder die Notwendigkeit, den Fortschritt von dd zu sehen. Dabei habe ich einen weiteren, einfacheren Weg auf commandlinefu gefunden, der alles in einem Fenster möglich macht.

dd if=/dev/urandom of=file.img bs=4KB& sleep 1 && pid=`pidof dd`; while [[ -d /proc/$pid ]]; do kill -USR1 $pid && sleep 10 && clear; done

Das ist ab sofort mein persönlicher Favorit.

Ursprünglicher Beitrag: Wenn man mit Linux arbeitet, kommt man früher oder später mit dem mächtigen Werkzeug dd in Kontakt. Doch grade Einsteiger werden von der fehlenden Möglichkeit einer Überwachung irritiert. Man gibt den Befehl mit allen Parametern ein und wartet dann. Doch das muss nicht sein. Auf commandlinefu gibt es einige Vorschläge, wie man diesen Umstand umgehen kann. Ich will hier eine vorstellen.

Wenn ihr euren dd-Befehl starten wollt, hängt noch ein & pid=$! hinten dran. Würde dann beispielsweise so aussehen:

dd if=/dev/sdc of=~/sdc.img bs=1M& pid=$!

Damit packt ihr den dd-Befehl in den Hintergrund und weist der Variable pid gleichzeitig den Wert der dd-Prozess ID zu.
Nun könnt ihr mit

while true; do kill -USR1 $pid && sleep 1 && clear; done

Den Fortschritt von dd überwachen. Mit STR+C könnt ihr das ganze dann wieder abbrechen.

Lizenzfreie Bilder finden - Infografik

• Online • Comments

Eben schwirrte eine interessante Infografik durch meinen Newsfeed, die gut zu meinen früheren Artikeln über das Finden freier Bilder oder über die Suchmaschine Lets CC passt.

Praktischerweise sind auf auf der Ursprungsseite bildersuche.org auch einige Anbieter lizenzfreier Bilder erwähnt. Ich kann ein Stöbern dort also nur empfehlen.

Bild: Martin Mißfeldt

Wordpress: Plugins via Mysql deaktivieren

• Software • Comments

Im Zuge meiner Arbeit an Version 2 von Admins Werk hatte ich das Problem, dass bei der Aktivierung eines Plugins plötzlich weder die Seite, noch das Administrationsinterface erreichbar waren, sondern nur noch einen HTML-Statuscode 500: Internal Server Error. Da ich wie gesagt auch nicht mehr auf die Administrationsoberfläche zugreifen konnte, musste ich also das Plugin direkt in der MySQL-Tabelle abschalten.
Das lässt sich sowohl über PHPMyAdmin, als auch über die CommandLine machen.

CLI

Ich bin kein großer Fan von PHPMyAdmin oder anderen Webadministrationsoberflächen, deswegen habe ich es per MySQL-CLI gemacht. Folgende Schritte sind notwendig:

  1. Die CLI als ein Benutzer starten, der die Datenbank ändern darf, etwa der root-Benutzer.
    mysql -u root -p
  2. Die Wordpress-Datenbank auswählen, ich nenne sie mal wordpressdb
    use wordpressdb;
  3. Mit dem Befehl
     SELECT * FROM wp_options WHERE option_name = 'active_plugins';

    könnt ihr euch alle aktivierten Addons anschauen. Die Ausgabe könnte irgendwie so aussehen:

  4. Nun könnt ihr entweder alle Plugins deaktivieren oder den Versuch starten, einzelne Plugins zu abzuschalten. Um alle stillzulegen, führt diesen SQL-Befehl aus:
    UPDATE wp_options SET option_value = 'a:0:{}' WHERE option_name = 'active_plugins';

    Um nur einzelne Plugins zu deaktivieren, müsstet ihr den Plugineintrag in dem option_value-Wert von Semikolon zu Semikolon entfernen. Ich empfehle eine komplette Deaktivierung aller Plugins, da man dort weniger falsch machen kann und die Plugins später wieder im Adminmenü aktiviert werden können.

PHPMyAdmin

In PHPMyAdmin loggt ihr euch mit einem entsprechend berechtigtem Benutzer ein, wählt eure Wordpress-Datenbank und in dieser die Tabelle wp_options aus.

Nun sucht ihr entweder manuell oder über die Suche nach der Spalte mit dem Wert active_plugins in der Zeile option_name und bearbeitet diese.

Hier könnt ihr jetzt im option_value-Wert entweder alle Plugins deaktivieren oder einzelne. Um alle auszuschalten, ersetzt den in diesem Fenster stehenden Wert durch a:0:{}. Für das entfernen einzelner Plugins muss vermutlich der entsprechende Wert zwischen den Semikolons gelöscht werden, für den Wordpress Importer wäre das dann beispielsweise

i:13;s:41:"wordpress-importer/wordpress-importer.php";

Das Deaktivieren einzelner Plugins habe ich allerdings nicht getestet.

Jetzt sollte euer Blog oder eure Website wieder laufen und ihr solltet auch wieder ins Admin Interface kommen. Vergesst nicht, eure Plugins wieder einzuschalten, nachdem ihr das problematische Addon finden konntet.

Advertisement