/dev/blog/ID10T

Advertisement

Softwareempfehlung: Desktopwiki Zim

• Software • Comments

Ich hatte ja kurz erwähnt, dass ich den Job gewechselt habe und damit meine Auszeit begründet. Die ist jetzt deutlich früher als geplant vorbei. Zwar werde ich wohl nicht mehr die vorher von mir etablierten 2 Posts pro Woche erreichen, aber zumindest hin und wieder einen Eintrag hinbekommen.

Mit meinem Jobwechsel kamen viele neue Aufgaben, Abläufe und Prozesse auf mich zu. Doch wie merkt man sich diese am Besten, besonders wenn man ein so behäbiges Gedächtnis hat wie ich? Einige Leute schreiben sich alles auf einen Block oder legen sich Dutzende von Dateien oder eine große als Nachschlagewerk an. Ich halte von all diesen Praktiken nichts. Ein Block kann nicht effizient durchsucht werden, viele kleine Dateien sind mir zu unübersichtlich und eine große zu kompliziert zu formatieren, wenn mal neue Unterpunkte hinzukommen. Deswegen entschied ich mich für ein Desktopwiki, namentlich das OpenSource Programm Zim.


Wie bei einem "echten" Wiki kann ich hier beliebig viele Seiten und dazugehörige Unterseiten erstellen und so eine überschaubare Hierachie erlangen. Genau wie von einem Webwiki gewohnt kann ich hier Bilder einpflegen oder andere Dateitypen an einzelne Seiten anhängen. Weiterhin gibt es rudimentäre Formatoptionen in Form von Überschriften, fetter oder kursiver Schrift, etc. Mir waren besonders nummerierte und nicht nummerierte Listen sowie eine Abgrenzung von Code und Anleitung wichtig, die ich über Verbatim-Formattierung erreichen konnte.
Weiterhin super: Das Programm gibt es für Linux, Windows und mit etwas Mühe (selbst kompilieren) auch für Mac OS, der Vorteil eines Open Source Programms mit einer gewissen Nutzerbasis. Außerdem gibt es zumindest für Windows eine portable Version, was mir immer gefällt, da man sich die Software dann auf einen USB-Stick oder in die Cloud legen kann, um sie so immer verfügbar zu haben.
Vorher hatte ich noch das Notizprogramm Cuecards 2000 ausprobiert, doch das gefiel mir nicht. Die Ausrichtung nur auf Windows, die viel zu stark eingeschränkten Formatoptionen und das Datenformat (Access) haben das Programm für mich disqualifiziert. So sieht die Baumstruktur meines Wikis übrigens momentan aus:

Aber das waren sicherlich nicht die letzten Einträge. :-P

Winterschlaf im Blog

• Blogging • Comments

Ja, ihr habt richtig gelesen, mein Blog wird sich vorerst im Winterschlaf befinden. Wie meine Stammleser sicherlich schon gemerkt haben, habe ich seit langer Zeit nichts mehr gepostet. Momentan habe ich einfach nicht die Zeit. Meine Spielerin Nummer zwei und mein Spielerchen Nummer drei wollen auch ihre Zuwendung. Nebenbei arbeite ich noch an einigen kleineren Projekten mit meinem Raspberry Pi und meinem Odroid-X. Ab dem 1. November fange ich dann zusätzlich noch einen neuen Job an, wodurch meine Zeit sicherlich nicht mehr wird. Deswegen werde ich die nächsten Monate keine Artikel mehr veröffentlichen. Ich wünsche allen meinen Lesern daher an dieser Stelle schonmal fröhliche Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2013. ;-)

Bild: Bill McChesney, CC BY 2.0

OT: Internetforen bei der Problemsuche

• Nerdiges • Comments

Diese Infografik habe ich beim Graphitti-Blog gefunden und hielt sie für absolut teilenswert. Die meisten werden dieses Martyrium schonmal mit ähnlichen Ergebnissen hinter sich gebracht haben.

Bei Linuxproblemen und Fragen fehlt hier aber definitiv noch ein nicht zu kleiner Anteil an "Lies bitte die Manpage"-Kommentaren ohne weiter Erläuterung. ;-)

Windows: "Ping $ÿ"-Meldung beheben

• Administration and Windows • Comments

In der Nacht von vorgestern auf gestern gab es ein spaßiges Sophos-Update. Als ich dann gestern den Schutthaufen beseitigen wollte, den uns dieses verkorxste Update zurückgelassen hatte, kam bei einem Pingversuch eine Bestätigung, die etwa so aussah:

Ping $ÿ mit 32 Bytes Daten

Äh, wie meinen? Das Netzwerk selbst funktionierte auch nicht richtig, im Log stand eine Meldung, dass die IPSEC-Dienste nicht richtig gestartet werden konnten. Um diese beiden Fehler zu beheben bin ich wie folgt vorgegangen. Hinweis: Habt ihr nur den Ping $ÿ"-Fehler, solltet ihr bei Punkt 3 beginnen.

  1. regedit öffnen und folgenden Schlüssel und sämtliche Unterschlüssel löschen (für Vorsichtige: umbenennen)
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\IPSec\Policy\Local
  2. Anschließend in einem cmd diesen Befehl ausführen:
    regsvr32 polstore.dll
  3. Bis hierhin ist es eine Lösung, die Microsoft auch in einem KB-Eintrag beschrieben hat. Das hat mein Problem aber nicht gelöst, weswegen ich weitergemacht habe.

  4. Wir werden nun das Winsock-Layout reseten. Dazu in einem CMD eingeben:
    netsh winsock reset catalog

    Anschließend den Rechner neustarten.

  5. Eventuell hat euch dieser Punkt schon geholfen. Wenn nicht, versucht dies in einem CMD:
    netsh int ip reset reset.log

    Das habe ich allerdings auch nur von HIER.

Bei mir haben die Schritte 1 bis 3 die Lösung gebracht.

VMware ESXi: ssh_exchange_identification Fehler

• Administration • Comments

Auf unserem ESXi-Server war nach einem Neustart eine SSH-Verbindung nicht mehr möglich. Ein Versuch wurde mit der Fehlermeldung "ssh_exchange_identification: Connection closed by remote host" abgewiesen.

Um überhaupt auf die Fehlersuche gehen zu können, musste ich deswegen die gute alte Turnschuhadministration anwenden und in den Serverraum latschen. Über die Tastenkombination ALT+F1 lässt sich am Server selbst nämlich auch ein SSH-Terminal öffnen, auf dem man wie gewohnt arbeiten kann.
Der eigentliche Fehler war dann ein Layer 8 Problem:
Da ich nicht alleine auf dem Server arbeite, aber alle Änderungen von mir sind, habe ich in der Banner-Datei /etc/banner einen Text hinterlegt, der andere Benutzer auf gewisse Prozesse und Befehle hinweist. Wie das geht, werde ich mal bei Gelegenheit hier schreiben. Diese Datei war durch einen Schreibfehler in der /etc/rc.local nach einem Neustart nicht neu erstellt worden und wurde deswegen vom ssh-Client des ESXi vermisst. Das ließ sich in der /var/log/messages einfach nachvollziehen, da nach einem gescheiterten Loginversuch die Meldung

dropbear: premature exit: Error opening banner file '/etc/banner'

den Fehler relativ klar umschrieb.
Ich habe es nun so gelöst, dass die Datei innerhalb des Datastores liegt und nur Symlink unter /etc/banner abgelegt wird. Theoretisch könnte ich auch den Pfad der banner-Datei direkt angeben, aber der Übersichtlichkeit wegen habe ich die Datei lieber in /etc/ liegen.

Advertisement