/dev/blog/ID10T

Advertisement

Meine Spenden 2012

Blogging Comments

Die Zeit ist um, die Beteiligung war...ähem...rege. Hier ist meine Entscheidung, wo ich dieses Jahr je 5 Euro hinspende:

 

  1. Wikipedia:Sogar als Spende absetzbar. ;-)
  2. Linux Mint: Die Distribution meiner Wahl für ein paar Jahre. Das soll belohnt werden.
  3. Mozilla Foundation: Wie konnte ich sie vergessen? Firefox ist der Browser meiner Wahl, auf Firefox OS bin ich sehr gespannt.
  4. JellyBean ROM by vijendrahs: Mein momentanes HTC Desire ROM. Stabiler als jedes vorherige, inklusive dem OriginalROM von HTC und Cyanogenmod.
  5. Keepass: Der Passwortmanager meiner Wahl auf allen wichtigen Systemen.
  6. Debian: Läuft auf meinem Raspberry Pi und meinen vServern, sollte unterstützt werden.
  7. Miranda IM: Den Multimessenger meiner Wahl für Windows hatte ich in meinem ursprünglichen Post vergessen. Benutze ich schon ewig, Dankeschön dafür.
  8. Cyanogenmod: Der Klassiker unter den Android Custom ROMs. Ohne CM wäre Android nicht das, was es heute ist.
  9. Piwik: Nutze ich nach wie vor für Besucheranalyse, grade bitten sie um Crowdfunding. Perfekt, um etwas zurückzugeben.
  10. SolusOS: Dieser letzte Punkt fällt aus der Reihe. Ich nutze SolusOS nicht, ehrlich gesagt war ich mir vor einem Studium der Website nicht einmal sicher, worauf diese Distribution basiert. Allerdings las ich über Umwege von einem unglücklichen Unfall, der dem Entwickler von SolusOS zugestoßen ist. Ich will ihm helfen.

Das war meine Liste für dieses Jahr. Kleine Beträge, die aber große Auswirkung haben können. Habt ihr dieses Jahr gespendet? Wenn ja, wohin?

Mehrzeilige Kommentare in Shell Skripten

Linux Comments

In den letzten Tage habe ich ziemlich viel Shell Skripte geschrieben. Immer wieder wollte ich ganze Teile des Skripts auskommentieren, um diese zu überspringen. Leider sind mehrzeilige Kommentare im Stile von HTML mit <!-- und --> oder wie bei PHP mit /* und */ bei Shell Skripten nicht  vorgesehen. Doch es gibt zwei kleine Workarounds:

echo "Hiernach sind Kommentare."
: '
Ein mehrzeiliger Kommentar,
der alles notwendige erlaeutert,
was man wissen sollte
'
echo "Obendrueber steht ein Kommentar."

Das ist der einfache Weg. Er funktioniert allerdings nur, wenn ihr keine einfachen Anführungszeichen im Kommentar habt. Das ist bei mir meistens der Fall. Wenn ihr diese einfachen Anführungszeichen aber in eurem Kommentar benötigt, dann nutzt Variante B:

echo "Auch hiernach ein Kommentar."
: <<KOMMENTARIO
Ein toller und eloquenter Kommentar,
der jeden Zweifel ueber schlechten Code
ausrauemt.
KOMMENTARIO
echo "Obendrueber war ein Kommentar."

Jetzt arbeiten wir also geschickt mit Here documents. Das hat auch den Vorteil, dass man im vi oder dem entsprechenden Editor nach der EOF Terminierung suchen kann.

Quelle: Das empfehlenswerte unix.com-Forum

OT: Spam vermeiden

Offtopic Comments

Wie vermeidet man am besten Spam?

Nun, in meinem Fall hätte ich mich wohl nie bei GMX anmelden dürfen.

Zwei uralte Adressen, an die noch einige selten genutzte Accounts gebunden sind, zum Preis von täglichem Spam, dem ich damals für eine Mailadresse zustimmen musste. Wäre ich doch zu einem richtigen Freemail Anbieter gegangen. Aber gut, dass die Produkte United Internet quasi immer einen fetten Haken haben, habe ich erst Jahre später kapiert. Ich verbuche es inzwischen als Jugendsünde mit Spätfolgen. :-P

Linux: Mehrere Ordner bei "find"-Suche ausschließen

Linux Comments

Szenario: Ich will meinen Server auf Dateien, die größer als 100MB sind durchsuchen. Dabei will ich allerdings ein paar Ordner auslassen, da diese auf andere Platten gemountet oder NFS-Shares sind. Eigentlich eine recht einfache Anforderung, so dachte ich. Allerdings habe ich etwa eine Viertelstunde gebraucht, um den Befehl hinzubekommen, daher hier eine kurze Notiz dazu.

Für diesen Zweck wird der prune-Befehl aus dem find-Repertoire genutzt. Prune ist immer wahr, verändert also das Ergebnis eines Checks nicht und bewirkt, dass ein Ordnerbaum nicht durchsucht wird.
Beispiel:

find / -name nfsshare -prune -o -name 'foo.bar' -print

Wir suchen im ganzen Rootsystem nach der Datei foo.bar. Ist der durchsuchte Name nfsshare, wird alles darunterliegende ignoriert, dieser Ordner also nicht durchsucht.
Und nun das ganze mit mehreren Ordnern, der Größe und einem du -h für gefundene Dateien:

find / \( -name mountpoint1 -o -name anothermountpoint -o -name nfsshare \) -prune -o -size +100000k -exec du -h {} \;

Vermutlich ginge das ganze etwas schöner mit Pfadangabe via wholename anstelle von name, aber für meinen Zweck hat es so gereicht.
Eine schöne Erklärung für prune auf Stackoverflow hat mir dabei sehr weitergeholfen.

Weihnachtszeit ist Spendenzeit - doch wohin?

Blogging Comments

Wie jedes Jahr will ich auch dieses Jahr zur Weihnachtszeit wieder kleine Geldbeträge an verschiedene Institutionen spenden, die mir mein tägliches IT-Leben versüßen. Doch an welche?

Das sollt ihr mitbestimmen dürfen. Ich beabsichtige, je 5 Euro an 10 Organisationen zu spenden, insgesamt also 50 Euro. Schlagt mir welche vor, ich wähle die 10 aus, die mir am Besten gefallen. Was mir bisher so vorschwebt:

Und jetzt kommt ihr. Hinterlasst mir euren Vorschlag oder eure Vorschläge in den Kommentaren. Ich bin für jede sinnvolle Idee offen und werde alle abwägen und im nächsten Blogbeitrag zur Spende auch auf abgelehnte (bzw. weniger hoch priorisierte) Vorschläge eingehen.

Bild: ZeroOne, CC 2.0 BY-SA

Update (11.12.2012): Ich werde mich nach den Weihnachtsfeiertagen entscheiden. Also könnt ihr bis zum 26.12. Vorschläge einreichen.

Advertisement