/dev/blog/ID10T

Advertisement

Linux: dd Fortschritt anzeigen

• Linux • Comments

Update (21.03.2012): Grade heute hatte ich wieder die Notwendigkeit, den Fortschritt von dd zu sehen. Dabei habe ich einen weiteren, einfacheren Weg auf commandlinefu gefunden, der alles in einem Fenster möglich macht.

dd if=/dev/urandom of=file.img bs=4KB& sleep 1 && pid=`pidof dd`; while [[ -d /proc/$pid ]]; do kill -USR1 $pid && sleep 10 && clear; done

Das ist ab sofort mein persönlicher Favorit.

Ursprünglicher Beitrag: Wenn man mit Linux arbeitet, kommt man früher oder später mit dem mächtigen Werkzeug dd in Kontakt. Doch grade Einsteiger werden von der fehlenden Möglichkeit einer Überwachung irritiert. Man gibt den Befehl mit allen Parametern ein und wartet dann. Doch das muss nicht sein. Auf commandlinefu gibt es einige Vorschläge, wie man diesen Umstand umgehen kann. Ich will hier eine vorstellen.

Wenn ihr euren dd-Befehl starten wollt, hängt noch ein & pid=$! hinten dran. Würde dann beispielsweise so aussehen:

dd if=/dev/sdc of=~/sdc.img bs=1M& pid=$!

Damit packt ihr den dd-Befehl in den Hintergrund und weist der Variable pid gleichzeitig den Wert der dd-Prozess ID zu.
Nun könnt ihr mit

while true; do kill -USR1 $pid && sleep 1 && clear; done

Den Fortschritt von dd überwachen. Mit STR+C könnt ihr das ganze dann wieder abbrechen.

Lizenzfreie Bilder finden - Infografik

• Online • Comments

Eben schwirrte eine interessante Infografik durch meinen Newsfeed, die gut zu meinen früheren Artikeln über das Finden freier Bilder oder über die Suchmaschine Lets CC passt.

Praktischerweise sind auf auf der Ursprungsseite bildersuche.org auch einige Anbieter lizenzfreier Bilder erwähnt. Ich kann ein Stöbern dort also nur empfehlen.

Bild: Martin Mißfeldt

Wordpress: Plugins via Mysql deaktivieren

• Software • Comments

Im Zuge meiner Arbeit an Version 2 von Admins Werk hatte ich das Problem, dass bei der Aktivierung eines Plugins plötzlich weder die Seite, noch das Administrationsinterface erreichbar waren, sondern nur noch einen HTML-Statuscode 500: Internal Server Error. Da ich wie gesagt auch nicht mehr auf die Administrationsoberfläche zugreifen konnte, musste ich also das Plugin direkt in der MySQL-Tabelle abschalten.
Das lässt sich sowohl über PHPMyAdmin, als auch über die CommandLine machen.

CLI

Ich bin kein großer Fan von PHPMyAdmin oder anderen Webadministrationsoberflächen, deswegen habe ich es per MySQL-CLI gemacht. Folgende Schritte sind notwendig:

  1. Die CLI als ein Benutzer starten, der die Datenbank ändern darf, etwa der root-Benutzer.
    mysql -u root -p
  2. Die Wordpress-Datenbank auswählen, ich nenne sie mal wordpressdb
    use wordpressdb;
  3. Mit dem Befehl
     SELECT * FROM wp_options WHERE option_name = 'active_plugins';

    könnt ihr euch alle aktivierten Addons anschauen. Die Ausgabe könnte irgendwie so aussehen:

  4. Nun könnt ihr entweder alle Plugins deaktivieren oder den Versuch starten, einzelne Plugins zu abzuschalten. Um alle stillzulegen, führt diesen SQL-Befehl aus:
    UPDATE wp_options SET option_value = 'a:0:{}' WHERE option_name = 'active_plugins';

    Um nur einzelne Plugins zu deaktivieren, müsstet ihr den Plugineintrag in dem option_value-Wert von Semikolon zu Semikolon entfernen. Ich empfehle eine komplette Deaktivierung aller Plugins, da man dort weniger falsch machen kann und die Plugins später wieder im Adminmenü aktiviert werden können.

PHPMyAdmin

In PHPMyAdmin loggt ihr euch mit einem entsprechend berechtigtem Benutzer ein, wählt eure Wordpress-Datenbank und in dieser die Tabelle wp_options aus.

Nun sucht ihr entweder manuell oder über die Suche nach der Spalte mit dem Wert active_plugins in der Zeile option_name und bearbeitet diese.

Hier könnt ihr jetzt im option_value-Wert entweder alle Plugins deaktivieren oder einzelne. Um alle auszuschalten, ersetzt den in diesem Fenster stehenden Wert durch a:0:{}. Für das entfernen einzelner Plugins muss vermutlich der entsprechende Wert zwischen den Semikolons gelöscht werden, für den Wordpress Importer wäre das dann beispielsweise

i:13;s:41:"wordpress-importer/wordpress-importer.php";

Das Deaktivieren einzelner Plugins habe ich allerdings nicht getestet.

Jetzt sollte euer Blog oder eure Website wieder laufen und ihr solltet auch wieder ins Admin Interface kommen. Vergesst nicht, eure Plugins wieder einzuschalten, nachdem ihr das problematische Addon finden konntet.

OT: Apples "Innovationen"

• Offtopic • Comments

Ich bin kein großer Freund von Apple. Die Hauptgründe dafür sind die überzogenen Preisen, die geplanten Obsoleszens der Produkte, der "Design over Functionality"-Ansatz der Firma, dem ich gar nichts abgewinnen kann und der goldenen Käfig, der alle Apple Produkte unnötig einsperrt. Außerdem mißfällt mir die Tatsache, dass anscheinend mehr Geld in Werbung als in die Entwicklung gesteckt wird und stattdessen von anderen Plattformen geklaute Features als Innovationen verkauft werden. Grade ist der Prozess Apple gegen Samsung mit einem Urteil zu Ende gegangen, das alles andere als logisch oder gerecht war. Weswegen? Dazu schaue man sich beispielsweise diese Infografik an:

Und mit diesen paar Trivialpatenten und Geschmacksmustern hört es nicht auf. Apple hat sich beispielsweise auch 2006 das Onlineshopping patentieren lassen, 2012 den Scrollbalken auf Mobilgeräten und nebenbei auch die komplette Smartphone Infrastruktur. Das Unternehmen, das sich für seine Innovationen in der Werbung selbst feiert, ist einer der größten Patenttrolle der Welt und vermutlich die größte Innovationsbremse im mobilen Markt. Was mir aber noch weniger schmeckt, ist die Tatsache, dass Apple mit seinem iOS und seiner iCloud nicht eben klein im Desktopmarkt und dem wachsenden Cloudbereich unterwegs ist. Dementsprechend fürchte ich auch hier haufenweise überflüssige Patente, die Innovation blockieren. Aber das soll es an der Stelle (vorerst) von Apple gewesen sein, ich habe die Infografik bei 9gag gefunden und wollte sie mitsamt meiner Meinung dazu teilen.
Abschließend will ich noch erwähnen, dass diese Patenttrollerei nicht allein auf Apples Haufen gewachsen ist und auch andere Unternehmen munter andere Firmen wegen Trivialpatenten verklagen. Dies ist eher ein Problem des Patentwesens, speziell das des amerikanischen. Allerdings nutzt Apple ähnlich wie andere Patenttrolle die prekäre Lage des Patentsystems aus, wie kaum ein anderes Unternehmen.

Wordpress Plugin Jetpack: Module deaktivieren

• Blogging • Comments

Im Zuge meiner Arbeit an Version 2 von Admins Werk experimentiere ich grade mit dem Wordpress Plugin Jetpack, für welches sich die Köpfe hinter Wordpress.com verantwortlich zeichnen.
Installiert man das Plugin, findet man danach einen neuen Eintrag in seiner Seitenleiste in der Wordpress Administration. Die Übersicht über Jetpack sieht etwa so aus:

Das Problem vor dem ich dann stand war, dass ich nur einen kleinen Teil dieser Module nutzen wollte und den Rest aus Datenschutz- und Performancegründen abschalten wollte. Seht ihr bei den einzelnen Modulen irgendwo eine Möglichkeit, um sie deaktivieren? Ich nicht.

Lösung des Problems:

Nach einem Klick auf "Learn More" erscheint dann auch ein "Deactivate"-Button.

 

Warum das so ist? Keine Ahnung. Auf jeden Fall sollte man aus Datenschutzsicht die Stats deaktivieren.

Advertisement