/dev/blog/ID10T

Advertisement

OT: Bekannte Charaktere aus Film und Fernsehen - als Pacman Geister

• Nerdiges • Comments

Dieses Bild habe ich auf der großartigen Seite How-To Geek gefunden und fand, dass er weiterverbreitungswürdig ist.

Wer kann sie alle erraten? Ich habe etwa drei Viertel erraten können. Das Bild ist ursprünglich von Ryan "Dash" Coleman, auf seiner Flickr-Seite gibt es auch die Auflösung der Charaktere.

Geschützte PDF-Dateien drucken

• Software and Windows • Comments

Ich gebe zu, dass dieser Beitrag banal ist, aber die Lösung, die sich eher wie ein Bug anfühlt, scheint selbst in der neusten Version des Programms noch zu funktionieren.

Eben hatte ich das Problem, dass eine Kollegin ein PDF ausdrucken wollte, welches geschützt war. Generell geht das ohne Zusatztools selten vernünftig, aber ich habe durch Zufall einen sehr einfachen Weg gefunden.

Aus Testgründen habe ich immer eine Handvoll PDF-Reader installiert, unter anderem auch den Sumatra Reader. Während ich also bei verschiedenen Readern probierte, ob man drucken oder zumindest einen anderen Workaround, den ich im Kopf hatte, anwenden kann, kam auch ein Update des Nitro PDF Readers, welches diesen gleichzeitig als Standardprogramm definierte. Und siehe da! Plötzlich konnte ich das geschützte PDF über das Kontextmenü drucken.

Im Programm selbst war die Drucken-Funktion zwar immernoch gesperrt

aber über einen Rechtsklick auf die Datei konnte ich dann dort Drucken.

Ich vermute, dass dies ein Bug ist, kann es aber nicht sicher sagen. Hauptsache es klappt problemlos. Um also ein geschütztes PDF drucken zu wollen, sind nur folgende Schritte nötig:

  1. Nitro PDF Reader herunterladen. Mit der deutschen Version 2.3.1.7 mit 32-Bit kann ich die Funktionalität bestätigen, vorherige oder spätere Versionen könnten sich hier querstellen.
  2. Den Nitro PDF Reader als Standardprogramm für PDFs definieren (Öffnen mit -> Programm auswählen -> Nitro Reader 2 -> Haken bei Dateityp immer mit dem Programm öffnen).
  3. Rechtsklick auf die Datei und dort Drucken wählen.

Hier noch ein Link zur  Setupdatei der Version 2.3.1.7 32-Bit. Der obige Link ist beim Umzug verloren gegangen. Ich konnte die identische Version nicht mehr finden. Aber ihr könnt es mit der Version 3.5.6.5 versuchen. Falls es klappt, würde ich mich über eine kurze Bestätigung per Kommentar freuen. Alternativ wurden in den Kommentaren ein paar andere Lösungen genannt. Ich habe keine getestet (hatte dieses Problem seitdem nicht mehr), würde aber vermutlich GSview versuchen.

OT: Neues Smartphone? Why not....

• Nerdiges and Offtopic • Comments

Das habe ich eben bei Reddit gefunden und fand es großartig, deswegen teile ich es hier.

Need a new phone? Why not Droidberg?

VMware ESXi: "I/O error occured"-Problem lösen

• Administration • Comments

Wenn ihr beim Upload einer Datei in den Datastore eines ESXi-Servers mit dem vSphere-Client habt und vom Datastore Browser die Fehlermeldung "I/O error occured" bekommt, könnte dies hier eventuell euer Problem lösen:

  1. Navigiert in den Einstellungen des betreffenden ESXi-Servers im vSphere-Client zu Configuration -> Networking.
  2. Nun geht es über Properties in die Eigenschaften eures virtuellen Switches. Dort brauchen wir den Reiter Network Adapters. Ändert hier den Eintrag Configured Speed, Duplex auf Auto Negotiate über den Edit-Button.
  3. Ab jetzt sollte der Upload wie gewohnt funktionieren.

Dies ist nach meinen Recherchen ein schon länger bekannter Bug, der aber zumindest bis zum ESXi 4.1 noch nicht gefixt wurde.

Zusätzlich wurden bei mir dadurch Geschwindigkeitsprobleme beim Kopieren mit scp behoben.

ESXi: SSH Authentication per Public Key

• Administration and Linux • Comments

SSH auf einem VMware ESXi-Server zu aktivieren ist inzwischen sehr einfach. Leider kommt man damit alleine noch nicht sonderlich weit, da eine Authentisierung per Public Key im abgespeckten ESXi nicht ohne einige kleinere Konfigurationen funktioniert. Um also eine Public Key Authentication auf einem ESXi zu aktivieren, geht wie folgt vor:

  1. Erstellt einen .ssh-Ordner im Root Verzeichnis
    mkdir /.ssh 
  2. In diesem Ordner brauchen wir eine Datei authorized_keys mit exklusiven Rootrechten.
    touch /.ssh/authorized_keys && chmod 600 /.ssh/authorized_keys
  3. In der eben erstellten authorized_keys könnt ihr nun eure Public Keys einfügen.

Damit wäre ein SSH mit Pubkey Authentication grundsätzlich schon lauffähig, allerdings würde diese Konfiguration einen Neustart nicht überleben, da der ESXi das System beim Neustart auf einen ihn bekanntem Status zurücksetzt.
Um dies zu verhindern, müssen wir den eben angelegten Ordner und die darin befindliche Datei in diesen Status integrieren.

  1. Dazu komprimieren wir den .ssh-Ordner und seinen Inhalt zu einem tgz und packen es in den /bootbank-Ordner, aus dem der ESXi seine Einstellungen zurückspielt.
    tar -C / -czf "/bootbank/ssh.tgz" /.ssh
  2. Anschließend editieren wir die boot.cfg in diesem Ordner und fügen die ssh.tgz als letzten Parameter unter dem Punkt Modules ein. Beachtet dabei, dass jeder Paramter mit drei Bindestrichen getrennt wird.
    vi /bootbank/boot.cfg
  3. Die boot.cfg sollte anschließend ungefähr so aussehen:
    kernel=b.z
    kernelopt=
    modules=k.z --- s.z --- c.z --- oem.tgz --- license.tgz --- m.z --- state.tgz --- rsync.tgz --- ssh.tgz
    build=4.1.0-348481
    updated=1
    bootstate=0

    Ich habe zusätzlich noch eine rsync.tgz eingebunden.

    Jetzt funktioniert eine Pubkey Authentisierung auch nach dem Neustart noch. Allerdings müsst ihr jedes Mal, wenn ihr die authorized_keys-Datei verändert - etwa um einen neuen Schlüssel hinzuzufügen oder einen alten zu entfernen, die ssh.tgz neu erstellen, da die Änderungen sonst nach einem Neustart verloren gehen.

Advertisement