/dev/blog/ID10T

Advertisement

Passwörter immer verfügbar mit Dropbox und Keepass

• Software • Comments

Ich habe einen Haufen von Passwörtern. Im privaten Bereich Dutzende Shops, Foren, Hoster, E-Mailanbieter und viele weitere Websites, die Benutzername und Passwort benötigen.

Bisher habe ich einen Großteil meiner Passwörter mit Lastpass für Firefox und Chrome gespeichert. Allerdings habe ih bei Passwortspeicherung in der Cloud einige Sicherheisbedenken, da ich ja nicht weiß, wie der Anbieter die Daten auf seinem Server sichert.

Deswegen hab ich mir testweise nun ein Alternativkonzept erdacht:

Ich nutze schon seit längerer Zeit Dropbox (mein Referallink zum Anmelden, ich kann immer noch etwas Speicher zusätlich gebrauchen), um einige meiner Dateien über das Netz zu synchronisieren. Allerdings ist natürlich auch hier Skepsis gegenüber dem Diensteanbieter gegeben, weswegen ich einen zusätzlichen Schutz nutzen wollte. Dafür habe ich mir Keepass besorgt. Das Programm verschlüsselt eingegebene Zugangsdaten in AES 256 Bit und ist als portable Version prädestiniert für eine Nutzung in der Dropbox. Es ist möglich, seine Passwörter in logische Einheiten zu untergliedern, in meinem Fall z.B. in Passwörter für das Netzwerk (z.B. Router), Passwörter für Windows und Passwörter für das Internet, welche dann nochmal auf diverse Untergruppen eingeteilt sind. Es ist möglich, direkt aus dem Programm sowohl das Passwort, als auch den Benutzernamen in die Zwischenablage zu kopieren, sodass ein Einloggen sehr schnell möglich ist.

Zusätzlich bietet Keepass einen Haufen von Sicherheitsfeatures. So lasse ich meine Keepass Datenbank immer sperren, sobald ich meinen PC sperre oder 3 Minuten nicht mehr am PC tätig war. Außerdem ist eine Leerung der Zwischenablage nach einem vorgegebenen Zeitraum möglich.

Bisher bin ich mit dieser Lösung sehr zufrieden, die Daten liegen gut verfügbar in der Cloud und sind doch gesichert. Wenn der Test gut läuft, werde ich meinen Lastpass Account deaktivieren.

 

Als nächstes plane ich, einen Teil meiner wichtigen aber sensiblen Daten, die ich bisher mühsam manuell synchronisiere in die Dropbox zu schieben und mit TrueCrypt zu sichern.

Kostenlose Fernwartungssoftware

• Software • Comments

Ich will heute zwei Programme für Fernwartung vorstellen, die beide für den privaten Gebrauch und eines sogar für den kommerziellen Gebrauch [Update 23.11.2011] Seit einiger Zeit kostet Mikogo Geld. Damit hat es keine Vorteile mehr gegenüber dem Teamviewer. Eine neue Liste mit kommerziell kostenlos nutzbaren Programmen habe ich HIER geschrieben. [/Update] - sprich in Firmen - kostenlos sind.

Fernwartung ist toll. Grade als Hobbyadministrator, der "mal eben" einem Bekannten bei einem "winzigen" Computerproblem helfen soll, ist eine Verbindung übers Internet oftmals eine echte Alternative zur zeitraubenden Fahrt vor Ort.

Für diesen Anwendungsfall gibt es Mikogo und den Teamviewer.

Teamviewer

Der Teamviewer sollte den meisten, die sich schonmal irgendwie mit der Thematik beschäftigt haben, ein Begriff sein. Das Programm ist meines Erachtens nach das beste auf dem Markt, weswegen wir es auch bei uns in der Firma einsetzen. Es muss nicht installiert werden, ist sehr schnell, verbindet sich durch jede Firewall hinweg und bietet darüber hinaus Features wie einen Filetransfer oder bedingte Freigaben.

Der Teamviewer ist für den privaten Gebrauch kostenlos, für den kommerziellen Gebrauch ist eine Lizenz notwendig, die nicht ganz kostengünstig ist.

 

Mikogo

Mikogo kann als eine Art Herausforderer gesehen werden. Das Programm kommt ebenso wie der Teamviewer aus deutschen Landen, ist dem Teamviewer aber zumindest in der Präsentation unterlegen. Da ich Mikogo bisher nur beobachte, aber noch nie benutzt habe, kann ich über die Benutzbarkeit nichts sagen.

Der große Vorteil von Mikogo liegt in der absolut kostenlosen Nutzung. Sowohl privat, als auch kommerziell! Grade für Administratoren von kleinen Firmen, die den Preis von Teamviewer nicht stemmen wollen oder können und sich mit dem Einrichten eines eigenen VNC nicht aufhalten wollen, kann dies eine sehr gute Lösung sein.

[Update 23.11.2011] Seit einiger Zeit kostet Mikogo Geld. Damit hat es keine Vorteile mehr gegenüber dem Teamviewer. Eine neue Liste mit kommerziell kostenlos nutzbaren Programmen habe ich HIER geschrieben. [/Update]

 

Über Erfahrungsberichte bin ich immer dankbar.

FreePDF Fenster verschwunden

• Software • Comments

Hier direkt eine kurze Fehlerlösung, eigentlich sehr einfach, aber man muss eben drauf kommen.
Ein Außendienstmitarbeiter berichtete mir, dass sein FreePDF Dialog nach der Druckauswahl nicht mehr auftauchen würde, FreePDF also de facto nutzlos sei.
Lösung:
FreePDF startet beim Systemstart eine Datei "fpassist.exe" mit. Wird diese bei irgendwelchen Säuberungsaktionen aus dem Autostart genommen, klappt FreePDF erst wieder nach manueller Ausführung dieser Datei.
Es ist empfehlenswert, die Datei wieder in den Autostart zu packen, da der Speicherverbrauch nicht nennenswert ist. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:
Entweder den vermutlich entfernten Haken in der MSCONFIG wieder einsetzen

oder einen Regschlüssel mit folgendem Inhalt anlegen und ausführen:

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run]
"FreePDF Assistant"="C:\Programme\FreePDF_XP\fpassist.exe"

Schon ist das Problem gelöst.

Neueröffnung! Mit Sonderangeboten!

• Blogging • Comments

Hier ist er also nun, mein neuer Blog. Im Endeffekt mehr als Sammelsurium für mich gedacht, um interessante Programme kurz vorzustellen, falls ich nochmal drauf zurückgreifen möchte, Anleitungen zu schreiben oder nur kurze Tipps für Probleme, die öfter auftauchen könnten. Doch warum diese Tipps nicht auch dem Rest des Internets bereitstellen? Vielleicht gibt es da draußen weitere Admins, Hobbyadmins, Familienadmins oder Leute, die sich "ein bisschen damit auskennen", denen ich so helfen kann. Immerhin ist es mir selbst oft genug so ergangen.
Also nehmt, was ihr gebrauchen könnt und kommentiert, was euch interessiert.

MfG
m3adow

Advertisement